Vimperk

Die Zielstadt des Winterberger Goldenen Steiges entwickelte sich aus einer Siedlung, die unter der gleichnamigen Burg erbaut wurde. Die meisten Bauten entstanden auf einem Felsvorsprung über dem Fluss Volyňka, an dem die Säumerkarawanen aus Passau vorbeizogen. Nachdem die
Siedlung zweimal von den Hussiten (1422-1423) und den Passauern (1468) eingenommen worden war, wurde sie 1479 zur Stadt erhoben und mit Stadtmauern befestigt, die die Burg mit der Stadt in eine Festung mit vier Stadttoren und fünf Basteien verwandelte. Ein Teil der Stadtbefestigung blieb bis heute erhalten. Das bedeutendste Baudenkmal ist die Burg, die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts von Purkart von Janowitz, Klingenberger Burggraf und Schützling von Přemysl Otakar II., gebaut wurde. Vom ursprünglichen Bau blieb nur der viereckige Wohnturm, der sogenannte Vlček-Turm erhalten sowie ein Teil der Schutzmauer. Im Jahre 1479 wurde die vorgezogene Artilleriebastion Haselburg errichtet, in den Jahren 1530-1560 wurde die Burg zu einem Renaissanceschloss umgebaut, das 1622-1624 durch eine angebaute Arkadengalerie und einen weiteren Turm erweitert wurde. Die heutige Gestalt bekam das Objekt durch den barocken Umbau in den Jahren 1728-1734 und durch die Renovierung nach dem Brand 1857. Die bedeutendste Kirche der Stadt, die Kirche Mariä Heimsuchung, ist ursprünglich frühgotisch, dann 1365 im gotischen Stil umgebaut und nach 1500 in einen zweischiffigen gotischen Bau umgewandelt worden. Die wertvolle Innenausstattung stammt teilweise aus dem 15. Jahrhundert. Neben der Kirche steht ein gotischer Glockenturm aus der Zeit um 1500, der 1919 umgebaut wurde. Von den Bürgerhäusern ist das Haus „U jelena“ (beim Hirsch) mit der gotischen Hirschfigur sehenswert – seine Geschichte reicht bis Anfang des 15. Jahrhunderts zurück.

 

Steig-Impressionen aus dem Jubiläumsjahr 2010


bigal.jpg

» zur Bilder-Galerie



Bücher/CDs/Spiele zum Thema:


Frantisek Kubu/ Petr Zavrel:
„Der Goldene Steig",
Historische und archäologische Erforschung
eines bedeutenden Handelsweges,
Band 1: Die Strecke
Prachatitz - Staatsgrenze, Verein
für Ostbairische Heimatforschung,
Passau 2001.


Paul Praxl:
Der Goldene Steig
Morsak-Verlag, Grafenau 1993,
ISBN 978-3-87553-420-7.


Paul Praxl:
Salzhandel und Saumverkehr,
2. Auflage, Waldkirchen 1989.


Paul Praxl:
Goldener Steig - Vom Saumweg
zur Region in: Kulturregion Goldener
Steig, München, 1995, ISBN
3-926303-45-X.


Rupert Berndl:
Lebensader Goldener Steig
Ein mittelalterlicher Handelsweg feiert Jubiläum
VerlagsHaus SüdOst, Waldkirchen 
ISBN: 978-3-89682-191-1


„Wege des Salzes"
Kulturgeschichtlicher Wanderführer.
Haus d. Bayer. Geschichte, 1995. 


CD "Bayern, Böhmen und das Salz" vom Haus der Bayerischen Geschichte


Brettspiel des Gymnasiums Waldkirchen


Salz - Der Weg des weißen Goldes
Historischer Dokumentarfilm über die Geschichte und den Transport des Salzes von den Vorkommen in Hallein nach Böhmen produziert zum Anlass „1000 Jahre Goldener Steig"
Dauer: ca. 60 Minuten
Datenträger: DVD und Blu ray
EUR 12,90 zzgl. EUR 2,- Versand
Bestellungen und weitere Infos www.kulamu-foerderverein.de


Michael Sellner:
Auf den Spuren der Säumer
Ein heimatkundliches Lesebuch in zwei Sprachen, Wendebuch in deutscher und tschechischer Sprache, 164 Seiten
Herausgeber: Förderverein Kulturlandschaftsmuseum Grenzerfahrung e. V.
ISBN: 978-3-00-029896-7
EUR 14,90 zzgl. EUR 2,- Versand
www.kulamu-foerderverein.de


Hörbuch Leopoldsreut
Eine Sammlung von Texten mit der Musik aus dem Festspiel Leopoldsreut
EUR 8,90 zzgl. EUR 2,- Versand
Bestellungen und weitere Infos www.kulamu-foerderverein.de


 

Partnerfirmen:

Wellnesshotel Jagdhof
Landhotel Sportalm
Witikohof
Landhotel Brodinger
Landhotel Gut Riedelsbach
Hotel Haidmühler Hof 
Strickerhof
Landhotel Postwirt
Berghotel Wieshof 
Wander- und Wellnesshotel Hüttenhof  
Dittrich & Greipl GmbH
Altendorfer Kunststofftechnik 
Schloßkellerei Ramelsberg Betriebs GmbH

 
Ein herzliches Dankeschön gilt unseren 13 Partnerfirmen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau, ohne deren Unterstützung unser Auftritt auf der IGW in Berlin in dieser Form nicht durchführbar gewesen wäre!