Die Geschichte des Goldenen Steiges


Im Jahre 2010 feierte die Region des südlichen Bayerischen Waldes und Šumavas das
tausendjährige Jubiläum des verkehrsreichen Salzhandelsweges „Goldener Steig". Ein
Millennium, das nicht nur für einen einzelnen Ort, sondern für eine ganze Region bedeutend war und die nachbarschaftlichen Verbindungen zu Böhmen unterstreicht.

geschichte1.jpgAm 19.4.1010 schenkte Kaiser Heinrich II urkundlich die Mauteinnahmen dieses Handelsweges dem Passauer Nonnenkloster Niedernburg.
Grund für die Handelsverbindung war der Salzmangel im Böhmischen Becken. Im Mittelalter war Salz unerlässlich, v.a. zur Konservierung von Lebensmitteln, deshalb wurde Salz aus dem Reichenhaller Raum nach Böhmen importiert. Bis Passau ging es per Schiff, aber über das Grenzgebirge des Bayerischen Waldes /Böhmerwaldes musste das Salz über Land transportiert werden. Dies erledigten vor allem sogenannte „Salzsäumer“, benannt nach der Packlast = „Saum“ ihrer Pferde. Aber sogar zu Fuß waren Kraxenträger mit dem begehrten Salz unterwegs.

geschichte2.jpg

geschichte3.jpg

geschichte4.jpg

geschichte5.jpg

geschichte6.jpg
Der Goldene Steig begann in Passau (Pasov) und führte auf dem Gebiet des Abteilandes (des Bistums Passau) in einem System von insgesamt drei Zweigen zu den drei böhmischen Zielorten Prachatice /Prachatitz, Vimperk /Winterberg und Kašperské Hory /Bergreichenstein. Auf dem Rückweg wurden vor allem Getreide und andere Lebensmittel mitgenommen.

Seinen Höhepunkt erreichte der Handel auf dem Goldenen Steig im Spätmittelalter und der Renaissance. Allein auf dem südlichen Zweig waren wöchentlich bis zu 1.200 Pferde mit einer Traglast von jeweils 150 kg unterwegs. Dies spielte somit eine große Rolle für den Absatz von Alpensalz und die Versorgung Böhmens. Für die Menschen auf und entlang der Handelsroute war der Goldene Steig eine bedeutende Einkommensquelle durch den Warentransport selbst, sowie durch die die Versorgung der Säumer und Saumpferde (deshalb
der „goldene“ Steig). Viele Orte im Bayerischen Wald und Böhmerwald verdanken ihre Entstehung diesem Handel. Die große Bedeutung erkennt man auch daran, dass mehrere Burgen zu seinem Schutz errichtet wurden, Waldkirchen als Markt 1460-1470 eine Ringmauer erhielt, und sich Passauer Fürstbischöfe und bayerische Herzöge an der Wende zwischen 16. und 17. Jahrhundert einen erbitterten Handelsstreit um das Salz lieferten; noch heute zeugen viele Renaissance-Baudenkmäler in Prachatice /Prachatitz vom damaligen Reichtum der Stadt. Aber der Steig war nicht nur ein wirtschaftliches, sondern auch ein kulturelles Bindeglied.

Der Goldene Steig war lange Zeit der verkehrsreichste
Saumweg im ganzen südlichen Deutschland. Der Niedergang dieser Handelsverbindung kündigte sich durch den 30jährigen Krieg an, Anfang des 18. Jahrhunderts untersagten die Habsburger den
Import Bayerischen Salzes ganz. Heute noch sind die Spuren des Goldenen Steiges an vielen Stellen im Gelände durch Hohlwege sichtbar, extra markierte Wanderwege verlaufen an den alten Trassen, die Bundesstraße 12 von Passau nach Vimperk verläuft auf einem Zweig des Goldenen Steiges. Familiennamen wie Sammer oder Mautner haben sich bis heute erhalten.
Die Geschichte des mittelalterlichen Handelsweges verbindet heute wieder Orte und Menschen beiderseits der Grenze.


 

Steig-Impressionen aus dem Jubiläumsjahr 2010


bigal.jpg

» zur Bilder-Galerie



Bücher/CDs/Spiele zum Thema:


Frantisek Kubu/ Petr Zavrel:
„Der Goldene Steig",
Historische und archäologische Erforschung
eines bedeutenden Handelsweges,
Band 1: Die Strecke
Prachatitz - Staatsgrenze, Verein
für Ostbairische Heimatforschung,
Passau 2001.


Paul Praxl:
Der Goldene Steig
Morsak-Verlag, Grafenau 1993,
ISBN 978-3-87553-420-7.


Paul Praxl:
Salzhandel und Saumverkehr,
2. Auflage, Waldkirchen 1989.


Paul Praxl:
Goldener Steig - Vom Saumweg
zur Region in: Kulturregion Goldener
Steig, München, 1995, ISBN
3-926303-45-X.


Rupert Berndl:
Lebensader Goldener Steig
Ein mittelalterlicher Handelsweg feiert Jubiläum
VerlagsHaus SüdOst, Waldkirchen 
ISBN: 978-3-89682-191-1


„Wege des Salzes"
Kulturgeschichtlicher Wanderführer.
Haus d. Bayer. Geschichte, 1995. 


CD "Bayern, Böhmen und das Salz" vom Haus der Bayerischen Geschichte


Brettspiel des Gymnasiums Waldkirchen


Salz - Der Weg des weißen Goldes
Historischer Dokumentarfilm über die Geschichte und den Transport des Salzes von den Vorkommen in Hallein nach Böhmen produziert zum Anlass „1000 Jahre Goldener Steig"
Dauer: ca. 60 Minuten
Datenträger: DVD und Blu ray
EUR 12,90 zzgl. EUR 2,- Versand
Bestellungen und weitere Infos www.kulamu-foerderverein.de


Michael Sellner:
Auf den Spuren der Säumer
Ein heimatkundliches Lesebuch in zwei Sprachen, Wendebuch in deutscher und tschechischer Sprache, 164 Seiten
Herausgeber: Förderverein Kulturlandschaftsmuseum Grenzerfahrung e. V.
ISBN: 978-3-00-029896-7
EUR 14,90 zzgl. EUR 2,- Versand
www.kulamu-foerderverein.de


Hörbuch Leopoldsreut
Eine Sammlung von Texten mit der Musik aus dem Festspiel Leopoldsreut
EUR 8,90 zzgl. EUR 2,- Versand
Bestellungen und weitere Infos www.kulamu-foerderverein.de


 

Partnerfirmen:

Wellnesshotel Jagdhof
Landhotel Sportalm
Witikohof
Landhotel Brodinger
Landhotel Gut Riedelsbach
Hotel Haidmühler Hof 
Strickerhof
Landhotel Postwirt
Berghotel Wieshof 
Wander- und Wellnesshotel Hüttenhof  
Dittrich & Greipl GmbH
Altendorfer Kunststofftechnik 
Schloßkellerei Ramelsberg Betriebs GmbH

 
Ein herzliches Dankeschön gilt unseren 13 Partnerfirmen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau, ohne deren Unterstützung unser Auftritt auf der IGW in Berlin in dieser Form nicht durchführbar gewesen wäre!